Du möchtest als Gründer:in mit einem Produkt oder Service durchstarten oder einfach endlich den Traum eines eigenen Blogs erfüllen? Du hast aber keine Ahnung, wie du damit anfangen sollst? Dann folge einfach diesen 10 Schritten und lade dir den detaillierten Aktionsplan herunter und erstelle in nur 30 Tagen deine eigene Website samt Unternehmensblog! 

1. Finde deine Nische

Über welches Thema möchtest du schreiben? Idealerweise ist es nicht der 10.000. Reise- oder Foodblog. Wenn aber eines dieser „Mainstream“ Themen deine Leidenschaft ist, dann heißt das nicht, dass du deswegen kein Blog dazu führen kannst. Du musst dich dann nur von den anderen 10.000 abheben. Beim Reisen könntest du dich zum Beispiel auf Reisen mit Baby, Reisen mit dem Campervan, eine ausgefallene Region oder ähnliches fokussieren. Wenn du dich selbstständig mit einem Produkt oder Service machen möchtest, gilt hier das Gleiche: Finde deine Nische! Es gibt mittlerweile z.B. tausende Coaches oder Yogalehrerinnen – was unterscheidet dich von ihnen? 

2. Sammle Inspirationen & Ideen

Damit du später schnell & einfach mit der Content Erstellung beginnen kannst und auch noch länger Futter hast, empfehle ich dir, bereits jetzt eine Sammlung von Themen für Blogartikel anzulegen. Ich nutze hierfür ein Trello-Board, worauf ich von überall und zu jeder Zeit Ideen festhalten kann, die mir einfallen. 

3. Nenne das Baby beim Namen 

Überlege dir einen knackigen Namen, prüfe & reserviere die URL sowie sämtliche Social Media Handles. Auch, wenn du dir noch nicht sicher bist, ob du später alle Social Media Kanäle bespielen willst solltest du dir zumindest den Namen dort sichern – sonst ist nachher jemand schneller… Führe ggf. eine Recherche im Markenregister durch und sichere dir deine Marke, um später Ärger zu vermeiden. 

4. Erstelle eine Corporate Identity

Überlege dir ein Logo und einen grundsätzlichen „Look and Feel“ – also welche Farben, Schriften, Design-Elemente sollen sich durch deine Beiträge und Social Media Kanäle wie ein roter Faden ziehen? Ein super Design Tool (kostenlos) ist Canva.com. Überlege dir zudem ein paar Formulierungen, die du bei der Beschreibung immer wieder verwenden möchtest, z.B. in den Social Media Profilen oder bei den Metadaten der Seite.

5. Finde einen Hosting-Provider

Deine Website und Blog brauchen ein Zuhause, dafür benötigst du Hosting, z.B. über Strato, 1×1 etc. Meistens kann man die Domain auch hier drüber bestellen & verwalten.

6. Das technische Setup

Entscheide dich für ein Baukasten-System und installiere es bei deinem Hosting-Betreiber. Die meisten (inklusive mir) verwenden WordPress, es gibt aber noch andere Anbieter (z.B. Wix). Suche dann ein passendes Design / Theme (z.B. bei Themeforest), installiere es und richte es ein. Ich habe mich bei Bekannt ohne Budget für avada entschieden, bei meinem privaten Reiseblog habe ich das kostenlose OceanWP mit dem Elementor Builder genommen. Wenn du dich für ein häufig verwendetes Theme entscheidest, gibt es dafür jede Menge YouTube Tutorials. 

7.  Fülle deine Seite mit Leben

Wichtig: Jede Website braucht in Deutschland ein Impressum sowie eine Datenschutzerklärung – starte also am besten damit. Überlege dir dann das grundsätzliche Design und eine Struktur deiner Homepage und deines Blogs (Themen, Kategorien etc.). Wird es eine Unternehmenswebsite samt Blog, musst du die Homepage (die Startseite) mit Details zu dir und deinem Produkt oder Service füllen und eine Übersicht deiner Blogartikel (die dann nach und nach kommen) einbinden. Gerade als Selbstständige ist die „Über mich“ Sektion oder Unterseite wichtig. Wenn es ausschließlich ein Blog wird, reicht eine „Über mich“ Sektion und eine kurze Beschreibung, worum es in deinem Blog geht. 

8. SEO

Installiere dir am besten ein SEO Plugin (z.B. Yoast oder Rank Math) und fülle alle grundsätzlichen Daten (v.a. die Metadescription!) aus. Denke auch immer daran, alle Meta-Daten für deine hochgeladenen Bilder einzutragen und diese entsprechend zu benennen & beschriften (am besten immer mit deinem Hauptkeyword). 

9. Social Media 

Fange jetzt an, die Basics bei den Social Media Profilen einzutragen. Wichtig: Verweise auch hier auf dein Impressum sowie Datenschutzerklärung! Von deinen privaten Profilen kannst du nun auf die neuen Profile verlinken & kurz deine Intention dazu posten, damit du die ersten Follower gewinnst. Sei aktiv mit den neuen Profilen: Like, teile und kommentiere bei anderen relevanten Profilen. 

10. Content Creation: 

Jetzt kannst du loslegen! Im Idealfall hast du schon den oder sogar die ersten Blogartikel vorproduziert? Dann kannst du nun umso schneller starten! Immer, wenn du einen Blogartikel veröffentlicht hast, teile den Link auf deinen Social Media Kanälen. 

Das klingt doch gar nicht so schwer, oder? Also worauf wartest du: Leg los! 🙂 

Als kleine Hilfestellung habe ich einen kostenlosen “AKTIONSPLAN: In 30 Tagen zum eigenen Blog” zum Download für dich bereitgestellt. Um ihn herunterzuladen, melde dich einfach für meinen Newsletter an! Auf der Bestätigungsseite erhältst du den Link zum Download für den Aktionsplan.
Mockup in 30 Tagen zum eigenen Blog - Bekannt ohne Budget

7 Tage - 7 Tipps! Melde dich jetzt zum kostenlosen e-Mail Kurs an!

Jeden Tag bekommst du von mir Tipps & Hacks zu PR & Content Marketing ganz bequem in deine Inbox! In einer kleinen Aufgabe vertiefst du dein Wissen und arbeitest direkt an deiner eigenen Startup Kommunikation! Der Kurs ist komplett kostenlos und endet automatisch – versprochen!

Melde dich jetzt an für den „Bekannt ohne Budget 7 Tage – 7 Tipps“ e-Mail Kurs!