Seit rund 5 Jahren tummle ich mich in der Startup Szene und bekomme immer wieder dieselbe Frage von Gründern gestellt: Sollten wir für unsere Startup PR eine Agentur beauftragen oder das selbst machen? Hier sind 3 gute Gründe für “Startup PR selbst machen!”

1. PR für ein neues innovatives Startup (oder Produkt) ist einfach!

So einfach wird es nie wieder für euch! Vor allem die Startup Medien (aber auch viele andere, vor allem einschlägige Magazine und Blogs) sind heiß darauf, die neuesten Trends, Produkte & Unternehmen kennenzulernen und sie ihren Lesern vorzustellen. Viele Startup Medien rufen sogar explizit auf ihrer Seite dazu auf, dass ihr euch als frisches Startup bei ihnen meldet oder eintragt. Wenn ihr also ein wirklich gutes, neues, innovatives Produkt bzw. Startup habt, wird eure Kontaktaufnahme ausdrücklich gewünscht!

2. Lieber Post von den Gründern als von einer Agentur

Gerade, wenn ihr noch am Anfang steht, ist auch eure Gründerstory spannend für die Blogger und Journalisten. Grundsätzlich ist es für sie persönlicher und netter, von den Gründern selbst kontaktiert zu werden und ein Gespräch angeboten zu bekommen, als von einem Mitarbeiter einer Agentur.

3. Ihr kennt euch selbst am Besten!

PR ist so viel mehr, als ab und zu eine Pressemeldung zum Startup- oder Produkt-Launch zu versenden! Vor allem als Gründer geht es häufig um eure Geschichte (Stichwort Storytelling) und viel auch darum, wie ihr mit eurer Lösung anderen helft. Ihr habt (hoffentlich!) eure Value Proposition und euren One Sentence Pitch verinnerlicht und kennt eure Gründerstory besser, als jeder Externe – warum sollte dann also jemand anderes als ihr diese Botschaften aussenden? 

Gute Gründe für’s Outsourcen der Startup PR

Es gibt natürlich auch gute Gründe, die PR outzusourcen – entweder an eine(n) FreelancerIn oder eine Agentur. Zum Beispiel

  • wenn die Ressource Zeit viel zu knapp ist 
  • genug Kapital (ein paar hundert bis tausend Euro) für PR übrig ist und man sich diesen Aufwand sparen möchte
  • wenn keiner im Team auch nur die geringste Affinität hat, ein paar Zeilen zu Papier bzw. in Pixel zu bringen
  • später, nach dem Launch, wenn man sich dann schon mehr überlegen muss als “Wir sind neu, wir sind cool!” 

Überlegt für euch, wie wichtig euch die oben genannten Punkte sind und entscheidet dann, ob ihr die PR – zumindest die initiale Startup PR – selbst übernehmt oder jemanden anderes damit beauftragt. Aber auch bei letzterem solltet ihr eine grundsätzliche Idee davon haben, was PR ist und umfasst, sodass ihr ein besseres Verständnis für die Angebote und Konzepte der Agenturen bzw. FreelancerInnen habt. 

Abschließend ist zu sagen: PR ist kein Hexenwerk! Es gibt ein paar Grundregeln, die es zu beachten gilt und viele Tipps und Tricks für gute Kommunikation. Wenn du diese lernen möchtest, bist du hier genau richtig 🙂 

Bekannt ohne Budget - Live erleben?

In regelmäßigen Workshops bringe ich dir bei, wie du effektive PR und gutes Content Marketing für dein Startups erfolgreich umsetzt – ohne eine Agentur zu beauftragen!

Hier findest du eine Übersicht über meine nächsten Workshops